Codes ermöglichen es dir, deine Mitglieder zusätzlich zu unterteilen. Indem
du einfach den Namen des Codes, ein Kürzel und die Farbe definierst, schaffst du zusätzliche Unterscheidungsmerkmale, die direkt im Check-in-Fenster zu sehen sind und dir und deinen Mitarbeitern eine schnelle Orientierung bieten. 

Anwendungsbeispiel:
Du möchtest, dass deine Mitarbeiter direkt erkennen, welche Kunden besonders wichtig (sogenannte VIPs) sind. Wenn du hier den Code VIP anlegst, hast du später die Möglichkeit, diesen Code über die Stammdatenkachel einem Mitglied zuzuweisen.

Zunächst klickst du auf Code Anlegen.

Anschließend vergibst du ein Kürzel, die Beschreibung des Codes sowie eine entsprechende Farbe.

Solltest du Codes mal nicht mehr benötigen, kannst du sie über die drei Punkte löschen oder deaktivieren. Erfahrungsgemäß ist es sinnvoller, einen Code einfach nur zu deaktiveren, um eventuell bestehende Verknüpfungen zu Leistungen nicht zu löschen. Deaktivierte Codes erscheinen dann einfach nicht mehr in der Auswahl beim Anlegen eines Mitglieds.

War diese Antwort hilfreich für dich?