Buchungsregeln helfen dir dabei, dein eigenes Regelwerk für Erlösbuchungen anzulegen. Die Magicline greift auf eine Reihe von Systemregeln zu, die zur Erlösbuchung genutzt werden. Zusätzlich kannst du mithilfe von individuellen Erlöskonten auch individuelle Buchungsregeln hinterlegen. So hast du die Möglichkeit, Umsatzerlöse für Getränke auf ein eigens dafür angelegtes Erlöskonto zu buchen – oder bestimmte Tarife, Zusatzmodule, Pauschalen bis hin zu Artikelvarianten.

Wichtig: Änderst du eine Regel, werden vergangene Buchungen davon nicht verändert. Neue oder geänderte Regeln gelten immer nur für zukünftige Buchungen.

Systemregeln verwalten

Die Systemregeln beinhalten alle Erlösbuchungsregeln, die die Magicline standardmäßig für die Verbuchung von Erlösen nutzt. Die hast die Möglichkeit das Erlöskonto einer Standardregeln zu bearbeiten. Damit kannst du beispielsweise festlegen, dass alle Umsätze aus Tarifen zu 19% USt. auf ein bestimmtes Erlöskonto gebucht werden sollen. Gleiches gilt für Pauschalen, Ruhebeiträge, etc. Wenn du für bestimmte Tarife, Zusatzmodule, o.ä. ein spezielles Erlöskonten ansprechen möchtest, kannst du das über die benutzerdefinierten Buchungsregeln realisieren.

Benutzerdefinierte Regeln verwalten

Im Auslieferungszustand ist keine benutzerdefinierte Regel hinterlegt. In diesem Bereich findest du also ausschließlich Regeln, die du selbst angelegt hast. Hier kannst du die Regeln verwalten.

Eigene Buchungsregel anlegen

Klicke auf Benutzerdefinierte Buchungsregel erstellen, um eine neue Regeln hinzuzufügen. Anschließend kannst du auswählen, wofür du eine Regel erstellen möchtest. Du kannst zwischen Tarifen, Zusatzmodulen, Pauschalen, Artikeln und Artikelvarianten wählen. Wähle den entsprechenden USt.-Satz der Umsatzart, für die du eine Regel erstellen möchtest. Anschließend wählst du die Umsatzart – in diesem Beispiel den Tarif Gold zu 19% USt. Nun wählst du eines deiner erstellen Erlöskonten, auf die die Verbuchung von Umsätzen zu 19% USt. möglich ist. Durch die Eingrenzung der Umsatzart auf den USt.-Satz kann es dir nicht passieren, versehentlich Umsätze mit verschiedenen USt.-Sätzen auf das gleiche Konto gebucht werden.

In der Regel kann eine Umsatzart immer nur auf ein Erlöskonto gebucht werden. Artikel und Artikelvarianten sind ein Sonderfall, da es für diese Umsätze zwei USt.-Sätze geben kann – einen für den Verkauf im Haus und einen für den Verkauf außer Haus (ToGo). Bei diesen Fällen wirst du aufgefordert, zwei Erlöskonten für die jeweiligen Steuersätze in einer Regel zu hinterlegen. Die Magicline weist die darauf hin, wenn so eine Konfiguration notwendig ist.

Tipp: Mehr zum DATEV-Export der Magicline findest du in unserem Help Center.

War diese Antwort hilfreich für dich?